Die Bullen konnten die DAX30-Shorties in der noch jungen Woche förmlich überrennen und haben auf dem Weg nach oben eine charttechnisch wichtige Hürde nach der anderen genommen. Wie im Tageschart des deutschen Börsenbarometers gut zu sehen ist, hat der Kurs in den letzten drei Tagen eine Rallye von über sechs Prozent hingelegt und deshalb könnte aus technischer Sicht die Zeit reif sein für eine Konsolidierung. Sollte der DAX30-Kurs also wieder bis in den Bereich um die charttechnische Unterstützungslinie bei 9750 Punkten fallen, dann wäre das erst einmal gesund für den jungen Aufwärtstrend. Unter die 9750-Punkte-Marke sollte der DAX30-Kurs aber auf Tagesschlusskursbasis nicht fallen, ansonsten wäre die Aufwärtsdynamik erst einmal verloren.

Ein Blick in die Chartregionen oberhalb der aktuellen Kursniveaus zeigt, dass sich jetzt erstmal nur noch die wichtige 200-Tage-Linie oberhalb des DAX30 befindet. Für die Bären könnte dies heißen, dass sie sich so langsam wieder zeigen müssen, ansonsten könnte ein Bruch des langfristigen Abwärtstrends drohen. Momentan verläuft die langfristige Abwärtstrendlinie bei cirka 10.500 Punkten. Der DAX30 hat also bis zu dieser Linie noch ein gutes Stück vor sich. Andererseits wer hätte vor drei Tagen und bei der aktuellen Nachrichtenlage gedacht, das der DAX30 heute über 600 Punkte höher, bei fast 10.000 Punkten, steht?

Ein mögliches Fazit nach der Chartanalyse könnte sein, dass sich die Stimmung trotz Brexit und den Unsicherheiten bei europäischen Banken deutlich zum Positiven gedreht hat. Jedoch weist die Analyse auch darauf hin, dass die Party mit Kursen unterhalb von 9750 Punkten schnell wieder vorbei sein kann. Deshalb könnten Schnelligkeit und ein gutes Risikomanagement gefordert sein, wenn man als aktiver Trader möglichst wenig nach oben verpassen will.

DE_Blog_12072016