Nachdem der Kurs des DAX30-Index in dieser Woche neue Jahreshochs erreichen konnte, hat sich wieder die altbekannte Lethargie der letzten Monate breit gemacht. Es scheint so, als wollten sich die Bullen kurz vor den US-Präsidentschaftswahlen nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und so ist der von vielen Marktteilnehmern erwartete nachhaltige Ausbruch über die charttechnische Widerstandszone um die Marke von 10.800 Punkten ausgeblieben. Momentan befindet sich der Kurs des deutschen Börsenbarometers in einer technischen Korrektur und notiert bei cirka 10.700 Punkten.

Ein Blick auf den mittelfristigen Tageschart des DAX30 zeigt, dass sich das übergeordnete Chartbild nach dem Ausbruch aus der Bullenflagge, dem breiten Abwärtstrendkanal, der Mitte Oktober überwunden werden konnte, positiv darstellt. Erst mit Tagesschlusskursen, die deutlich unter der charttechnischen Unterstützungslinie bei 10.600 Punkten enden, wäre der Angriff auf die 10.800-Punkte-Zone negiert. Sollte der Ausbruch über die Widerstandszone bei 10.800 Punkten gelingen, dann wäre aus charttechnischer Sicht der Weg nach oben bis in den Bereich um die Marke von 11.400 Punkten frei. Die 11.400-Punkte-Marke wäre in dem bullishen Szenario ein mittelfristiges Kursziel. Auf kurze Sicht wäre erst einmal die runde Marke von 11.000 Punkten ein mögliches Kursziel.

Auf der anderen Seite könnten die Bären nun zum Gegenangriff blasen und zuerst die charttechnische Unterstützung bei 10.600 Punkten ins Visier nehmen. Spätestens hier sollten sich die Bullen wieder zeigen. Gegen einen nachhaltigen Durchbruch unter die Marke von 10.600 Punkten spricht momentan die Saisonalität. Statistisch gesehen, also der über viele Börsenjahre berechnete Durchschnitt, ist das letzte Quartal eines Jahres das beste Quartal für Aktienkurse.

Dax Chart 271016