Der DAX30-Index hat in den letzten zwei Tagen den Rückwärtsgang eingelegt und trifft nun auf den ehemals wichtigen Kursbereich um die Marke von 9325 Punkten. Wie im Tageschart des deutschen Leitindex zu erkennen ist, könnte sich hier entscheiden, ob der Kurs des DAX30 in den nächsten Tagen eine mittelfristige Umkehrformation ausbilden kann. Die im Chart angedeutete Umgekehrte-Schulter-Kopf-Schulter-Formation könnte sich herausbilden, wenn der DAX30-Index den Kursbereich um die Marke von 9325 Punkten halten kann. Als erstes Indiz für eine mögliche Trendwendeformation könnte der VDAX-Kursverlauf herangezogen werden.


Wie im unteren Teil des Charts zu erkennen ist, hat der Kurs des Nervositätsbarometers den eingezeichneten Aufwärtstrend nachhaltig gebrochen und befindet sich momentan auf dem absteigenden Ast. Die Korrelation zwischen DAX- und VDAX-Verlauf, also fallende DAX30- und fallende VDAX-Kurse, ist selten zu finden, denn in der Regel gehen fallende DAX-Kurse mit steigenden VDAX-Werten einher und umgekehrt.


Sollte der Kurs des DAX30-Index jedoch das noch offene Gap zwischen den Marken von 9079 Punkten und 8968 Punkten schließen können, dann wäre das ein sehr negatives Zeichen für die Bullen und Investoren. Sollte der DAX30-Index demnach unter die Marke von 8968 Punkten fallen, dann wäre die sich andeutende mittelfristige Umkehrformation negiert und die Trendwende misslungen.


DE_Blog_25022016